Damals

Das Hotel Baurs Park, in seinem jetzigen Erscheinungsbild, existiert seit 2006! Aber die Tradition und die Geschichte dieses Hauses beginnt schon sehr viel früher. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Haus gebaut und hieß Krögers Gasthof. Hier fuhr man mit der Kutsche vor, für die es einen Ausspannplatz und eine Remise als Unterstand für die Pferde gab.Schon damals genoss man die frische Luft in Blankenese. Der Bahnhof von Blankenese wurde am 19. Mai 1867 eröffnet. Damals verkehrten zunächst nur vier Züge täglich zwischen Blankenese und Altona. Nun war Blankenese für jedermann zu erreichen und diente nicht nur der damalige Hamburger honorigen Gesellschaft zur Sommerfrische. So wurde das Fischerdorf mit seiner guten Luft und seiner wachsenden Anzahl von Gastronomien ein beliebtes Ausflugsziel und ist es bis heute geblieben.

Heute

Seit 1968 ist das Hotel Baurs Park im Besitz der Familie Franke. Gotthard und Paula Franke kamen 1958 nach Blankenese. Als Vertriebene nach dem Krieg, fühlten Sie sich gleich gut aufgenommen im weltoffenen Hamburg -und  ganz besonders im wunderschönen Blankenese. An Anfang haben Sie in der Blankeneser Bahnhofstraße einen Hähnchen-Grill mit Mittagstisch betrieben und bekamen 1968 das Angebot zum Kauf der Schank- und Speisewirtschaft mit Fremdenzimmer-Vermietung und Kegelbahn "Zur Erholung". Und so wurde fleißig renoviert und umgebaut und am Nikolaustag 1968 eröffnete dann Blankeneses erster und einziger Nachtclub der "Park Lane Club" - die Zimmervermietung wurde unter dem Namen Hotel Baurs Park weitergeführt. Dort traf sich ein bunt gemischtes Publikum und durchzechte und durchtanzte so manche Nacht. Im Jahr 1975 entschieden sich meine Eltern das fröhliche Treiben zu beenden, da sich Discothek und Hotelbetrieb auf Dauer nicht sonderlich gut miteinander vertrugen. Und so wurde abermals zu Pinsel und Farbe gegriffen und 1975 das Hotel Baurs Park mit dem Restaurant Rauchfang  eröffnet. Viele Blankeneser genossen dort den legendären Mittagstisch und schwärmen noch heute von den köstlichen Grillhähnchen. So entstand ein florierendes Familienunternehmen, dass dann 2005 an die nachfolgende Generation weiter gegeben werden konnte. Meine Schwester Claudia Spiegelberg und ich haben dann das Hotel auf 24 Zimmer erweitert  und das Restaurant vollkommen umgestaltet und modernisiert. Und wir waren sehr stolz darauf, dass die 2.0 Version von unseren Gästen ebenso begeistert angenommen wurde, wie die traditionelle Form. Leider ist meine Schwester 2009 ganz überraschend verstorben und so habe ich die Aufgabe übernommen, unser Schmuckstück allein weiter zu führen. Dies tue ich auch mit viel Vergnügen und Engagement. Ich habe mich jedoch 2014 dazu entschieden das Hotel als Garni weiterzuführen, daher auch die vielen Restaurant-Tipps auf unserer Seite. So - das war ein kleiner Einblick in unsere Geschichte. Besuchen Sie uns und lernen uns kennen und hoffentlich auch lieben, den hier steckt viel Liebe drin!




Martina Franke